Auslegung Von Michael Jordan

Mc bogy spricht über gewichtsverlust

Weiter betrachten wir einen Faktor, der vom Effekt des Reichtumes genannt wird (oder dem Effekt der realen Kassenreste). Die Handlung dieses Faktors ist mit der Kaufkraft des Geldes verbunden. Die Erhöhung des Niveaus der Preise bringt zur Senkung der Kaufkraft des Geldes, d.h. auf die selbe Summe kauft der Konsument den kleineren realen Produktionsumfang, was zur Senkung einen reales bringt. Die Senkung des Niveaus der Preise bringt zur Vergrößerung der vereinten Nachfrage entsprechend.

Und letzt der Faktor - der Effekt der Importeinkäufe. Hier wird das Verhältnis zwischen dem Niveau der Preise für die Importwaren und dem Niveau der Preise für die einheimische Produktion betrachtet. Es sind drei Varianten des gegebenen Verhältnisses möglich.

Der Umfang der Nachfrage der häuslichen Wirtschaften auf die Importwaren klärt sich von den selben Faktoren, dass der Umfang der Nachfrage nach dem einheimischen Wohl. Deshalb sieht die Funktion des Importes Z (y) = Zyy, wo Zy - die Höchstneigung zum Konsum des Importwohls, vorführend aus, inwiefern der Einheiten die Nachfrage nach Import bei der Vergrößerung des verfügten Einkommens auf die Einheit zunehmen wird.

Die Ökonomen der klassischen Schule und die modernen Neoklassiker verwenden grundsätzlich anderes methodologisches Herangehen bei der Konstruktion der Funktion des Konsums. In der Konzeption der klassischen Schule ist das Einkommen für die häuslichen Wirtschaften ein endogener Parameter. Das Wirtschaftssubjekt bestimmt selbst, welche die Größe seines Einkommens, mittels der Verteilung der Kalenderzeit auf arbeits- und frei, ausgehend vom Kriterium der Maximierung der Nützlichkeit wird.

Wenn auch einiges Anlageprojekt die Einlagen 0 in der laufenden Periode fordert und verspricht, in drei folgenden Perioden entsprechend 1, 2, 3 des Nettoertrags zu geben. Dann wird der Investor das vorliegende Projekt ökonomisch, wenn für nützlich halten

Die Unterschiede zwischen und den neoklassischen Funktionen der unabhängigen Investitionen entspringen den Unterschieden r und R*. Die Höchstproduktivität des Kapitals (r) charakterisiert die verwendete Technologie und in diesem Sinn ist ein objektiver Parameter. Die Höchsteffektivität des Kapitals - die Kategorie subjektiv. Obwohl bei den Vorgabewerten i und 0 in der Formel (klärt sich die Bedeutung R* eindeutig, sind aber die Bedeutungen i die Bewertungsgrößen; sie sind auf den Erwartungen des Investors bezüglich der zukünftigen Preise, der Aufwände und der Umfänge der Nachfrage gegründet. Deshalb bei der äußerlichen Ähnlichkeit beider betrachteten Funktionen in die Konzeptionen entscheidender Faktor bei der Bestimmung des Umfanges der Investitionen ist der Pessimismus oder der Optimismus des Investors (die Bedeutung der Kennziffer R*), und in den neoklassischen Modellen bei der vorliegenden Technik - der Zinssatz (i). Anders gesagt hat die Funktion der Investitionen die kleinere Elastizität nach dem Zinssatz, als die neoklassische Funktion der Investitionen.

Gleichzeitig führen die Berechnungen nach den Ist-Daten, die für die langwierigeren Zeiträume durchgeführt sind, die Senkung der mittleren Norm des Konsums nicht vor. So hat S.Kusnez die folgenden Ergebnisse nach den USA bekommen:

Nichtsdestoweniger wird die Funktion des Konsums, die entsprechend der Hypothese des absoluten Einkommens aufgebaut ist, außerordentlich vereinfacht heute angenommen. Eine der modernen Varianten des Herangehens an die Konstruktion der Funktion des Konsums besteht darin, dass drei Arten dieser Funktion unterscheiden: kurzfristig, langfristig und die Funktion des Konsums unter Berücksichtigung verschiedener Einkünfte der Bevölkerung (der Einkommenfunktion).